Für eine lebenswerte Stadt der Zukunft: UnternehmerTUM und Landeshauptstadt München eröffnen Munich Urban Colab

39 A1259

Am 28. Juni 2021 hat das Munich Urban Colab offiziell seine Pforten geöffnet und sich der Welt gezeigt: In feierlichem Rahmen haben hochkarätige Bühnengäste wie die Unternehmerin Susanne Klatten, der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter oder TUM-Präsident Prof. Dr. Thomas Hofmann das Konzept des neuen Innovations- und Kollaborationszentrums vorgestellt.

Die Initiative von UnternehmerTUM, Europas größtem Gründungszentrum, und der Landeshauptstadt München, vereint vielfältige Kompetenzen, Branchen und Disziplinen unter einem Dach: Start-ups, etablierte Unternehmen, die Wissenschaft, Talente, Kreative und Kunstschaffende arbeiten hier zusammen mit der Stadtverwaltung und Bürgerinnen und Bürgern an nachhaltigen Lösungen.

Lebenswerte, nachhaltige Städte brauchen Konzepte, an denen sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können.
Susanne Klatten, Unternehmerin und Aufsichtsratsvorsitzende UnternehmerTUM

One Space. Many Minds. Infinite Ideas.

Die Veranstaltung begann mit einem Grußwort von Roland Weigert, Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie.

Unter dem Leitsatz „One Space" eröffnete Susanne Klatten, Unternehmerin und Aufsichtsratsvorsitzende UnternehmerTUM, das Programm und hielt fest, dass gerade Großstädte wie München einem stetigen Wandel ausgesetzt sind, der mit Innovationen transparent begleitet werden müsse, um so den Bürgerinnen und Bürgern die Angst vor Veränderungen zu nehmen. „Im Munich Urban Colab wird das Miteinander gelebt. Stadt, Forschung, Wirtschaft und Bürgerinnen und Bürger vereint. Die Architektur des Gebäudes strahlt bewusst Transparenz aus. Wir laden alle Münchnerinnen und Münchner ein, uns zu besuchen; im Café etwas zu trinken, sich die Werkstätten anzuschauen. Mitten in der Stadt bauen wir Prototypen. Wir wollen zeigen, dass die Menschen unsere Entwicklungen gebrauchen können. Und laden zum Mitwirken ein. Lebenswerte, nachhaltige Städte brauchen Konzepte, an denen sich Bürgerinnen und Bürger beteiligen können.“

Oberbürgermeister Dieter Reiter schloss sich mit einer Rede zum Slogan „Many Minds“ an und hob die lebendige Münchner Gründerszene hervor, die alles vereine: das wissenschaftliche Potenzial durch die herausragende Hochschullandschaft, die idealen Voraussetzungen für Gründende, das technologische Know-how und nicht zuletzt den ganz besonderen Charme Münchens.

Anschließend startete die Panel-Diskussion zu "Infinite Ideas - Unmittelbare Zusammenarbeit zum Schaffen von Lösungen für eine lebenswerte Stadt der Zukunft“ mit Claudia Frey, Geschäftsführerin Munich Urban Colab, Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, Christos Chantzaras, Managing Director Venture Lab Built Environment und Initiator von Make Munich Weird, Technische Universität München, Fabian Reuter, Managing Director und Gründer FAZUA und Stefan Wagner, Managing Director SAP Labs München und SAP Location Head München. Alle waren sich einig: München wächst und braucht neue Lösungen für Wohnraum, Mobilität und Nachhaltigkeit. Dabei ist nicht nur die digitale, sondern auch die räumliche Transformation nötig. Das Munich Urban Colab liefert den idealen Ort dafür, her wird gemeinsam an neuen Ideen gearbeitet. Es will den Innovationsstandort voranbringen, auch international. Was braucht es noch dafür? Für Claudia Frey ist klar: „Wir wünschen uns die Offenheit und Motivation aller Akteure, gemeinsam neue Projekte zu entwickeln.“

Das Neue Europäische Bauhaus

Eine Videobotschaft von Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, verlieh der Mission des Munich Urban Colab Nachdruck und stellte die Initiative „Neues Europäisches Bauhaus“ der EU-Kommission vor. Sie verfolgt das Ziel, Ökologie, Wirtschaft und Kultur zusammenzubringen und sich der Frage zu stellen, wie ein Leben im Einklang mit der Natur aussehen und wie die Europäische Union bis 2050 klimaneutral werden kann. Von der Leyen sieht das Munich Urban Colab als einen entscheidenden Ort an, um genau diesem ambitionierten Ziel mit neuen Ideen und Innovation Gestalt zu verleihen und zum öffentlichen Diskurs beizutragen.

Munich Urban Colab als Plattform

Im abschließenden Dialog tauschten sich Prof. Dr. Thomas F. Hofmann, Präsident der Technischen Universität München und Mitglied des Aufsichtsrats von UnternehmerTUM, und Steffi Czerny, Managing Director DLD Media, zum Thema "Munich Urban Colab als Plattform" aus. Im Munich Urban Colab kommen Technologie, Wissenschaft, Kunst und Kultur zusammen, um zu neuen Innovationen zu experimentieren und sich zu vernetzen. Auf über 11.000 Quadratmetern Nutzfläche, und in offener, transparenter Atmosphäre können hier innovative Smart City-Konzepte für die Stadt der Zukunft entstehen – und in der vollausgestatteten Prototypenwerkstatt „MakerSpace“ auch umgesetzt werden. Start-ups, Unternehmen und kreative Köpfe aus allen Branchen und Disziplinen nehmen durch Programme und Initiativen von UnternehmerTUM, der LHM und der TU München ganz konkret Themen wie Bauen, Nachhaltigkeit oder Mobilität in Angriff – mit dabei sind u.a. der Digital Hub Mobility, Smarter Together, BEFIVE oder appliedAI. Partnerunternehmen für gemeinsame Projekte sind z.B. BMW, Infineon und SAP.

Machen Sie sich selbst ein Bild und kommen Sie vorbei! Zwischenzeitlich gibt es auf dieser Seite einige Impressionen.

Video Cover
Eröffnungsfilm Munich Urban Colab

Impressionen Eröffnung Munich Urban Colab - Fotos: Bert Willer

39 A1109
39 A1122
39 A1192
39 A1232
39 A1260
39 A1279
39 A1283
39 A1299
39 A1314
39 A1304
39 A1317